Wenn ich Yoga mache, dann gibt es nur mich und meine Matte. Es ist wie ein Ort an dem ich alle Gedanken, die mir sonst im Kopf umherschwirren, draußen lassen kann und Sein kann. Yoga erlaubt mir das Hier und Jetzt zu spüren und bewusst zu erleben, was mir im Alltag häufig nicht gelingt. Für mich ist die Yogamatte wie ein Spielplatz, an dem ich mich spielerisch erproben kann, was mein Körper heute kann. Genau das möchte ich dir weitergeben, entdecke dein inneres Kind und flowe. Yoga ist deine Zeit für dich, dein „Date mit dir selbst“…

Angefangen habe ich mit etwas, das man „Home-Yoga“ bezeichnen würde, so immer mal wieder nach CD. Vor einem Jahr habe ich meine Ausbildung gemacht, jetzt gebe ich Yogastunden. Es war ein langer Prozess bis dahin und ich bin gespannt und neugierig, wo dieser Weg nun hinführt…

Ich war lange und bin auch ständig auf der Suche, auf der Suche nach Etwas, was mich erfüllt, mir Sinn gibt. Nach und während des Hochschulstudiums, zahlreichen Tätigkeiten und Praktikas in den unterschiedlichsten Bereichen, fühlte ich dennoch, dass es das nicht ganz war. Ich haderte oft, war unzufrieden und innerlich nicht im Lot. Durch den Schritt, Yoga-stunden geben zu dürfen, hat sich das stark geändert. Ich habe den Eindruck, das gefunden zu haben, was ich lange suchte. Ich brauchte nur den Mut, den „Sicheren Hafen“ zu verlassen und diesen Weg endlich zu gehen. Mein Herz hat es wahrscheinlich schon lange gewusst, es musste nur noch mein Verstand nachziehen.

„Que que natura, du wirst es verstehen, lausche mit dem Herz, dann wirst du verstehen…“ Großmutter Weide aus Pocahontas